[Fundstück] BKK – Virtual Reality VR 3D Masturbation Device zur Selbstbefriedigung für „Ihn“

Virtual Reality ist ja mittlerweile ein Begriff und in aller Munde. Anfangs war es ja „nur“ für die Gamer interessant, aber auch die Auto-Industrie und andere Branchen sind auf diese neue Technologie aufmerksam geworden, obwohl die Idee nicht ganz so neu ist. Die älteren unter uns werden sich sicher noch an den ganzen Hype in der Mitte der 1980er erinnern, oder?
Nun, mittlerweile ist die Technik soweit das man eine „echte“ Virtuelle Welt genießen kann und keine Kopfschmerzen mehr bekommt, so wie damals… J

Nun, es ist ja auch nicht verwunderlich das die Sexindustrie ebenfalls die neue Technik für sich entdeckt hat und nun versucht auch ein Stück von dem Kuchen abzubekommen.

Da der Markt für die Virtuelle Realität eigentlich von den großen Herstellern bereits aufgeteilt ist, versuchen nun pfiffige Geschäftsleute mit einem eigenen System Fuß zu fassen.

Die Firma BKK aus … hat nun ein solches System entwickelt und auf dem Markt gebracht.

Dabei handelt es sich um eine Virtual-Reality Brille, wo man sein Smart-Phone hinein tun kann, und um einen Masturbator der mit der Brille interagieren soll.

Wenn man sich das Set gekauft hat, kann man sich auf der Seite des Herstellers eine kostenlose App herunterladen und auf seinem Smart-Phone installieren. Wenn man dies gemacht hat, muss man nur noch die App starten, ein paar Voreinstellungen vornehmen und sein Smart-Phone in die „Brille“ einbauen. Dann kann man zusammen mit dem Masturbator den virtuellen Sex genießen….
Zumindest wird das einem so „vorgegaukelt“. Ob es aber so stimmt, ist die Frage,

Den Preis von knappen 100,- Euro finde ich persönlich schon etwas günstig. Eigentlich zu günstig wenn ich ehrlich bin.

Über die App kann man so eine Art virtuelles Sex Spiel im „Manga-Style“ starten. Man sucht sich vorher eine Frau aus, die man nach seinen Wünschen „konfigurieren“ kann, wie zum Beispiel die Wäsche die sie trägt, die Haarfarbe etc.
Anschließend steuert man die Bewegungen der „Spielfigur“ über den Masturbator.

Auf der Webseite des Herstellers findet man weitere Informationen über das System und deren Funktionsweise. Leider ist die Seite komplett auf Englisch.


Hier ist ein Promotion-Video des Herstellers:

 
 
Die Idee finde ich schon mal nicht schlecht und ich würde das System gerne mal ausprobieren, aber ich stehe dem ganzen auch etwas skeptisch gegenüber…
Ein anderer Hersteller hat sich auch schon mal versucht, mit einem Masturbator einen Porno interaktiv zu steuern, was ja leider nicht so funktioniert hat wie gewünscht.
 
Ich habe nun auch noch ein Review-Video gefunden, wo das System ausführlich vorgestellt wird. Leider ist das Video auf nur auf Englisch verfügbar, aber dafür ist es recht interessant und informativ:
 
 
0 Bitte hinterlasse ein kleinen "Like" wenn Dir der Beitrag gefallen hat. Ich würde mich sehr darüber freuen... 😊

Ein Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.