[Produkttest] Close2you – Paso

Dieser Bericht kann als Werbung oder als Produktplatzierung, für das jeweilige Sextoy, Produkt und /oder dem Hersteller bzw. dem Shop angesehen werden.

Hierbei handelt es sich um einen Penisvibrator der mit folgendem Webeslogan vom Hersteller beschrieben wird: 
Es gibt keinen männlicheren Tanz, als den Paso Doble, der das Spiel des Toreros mit dem roten Tuch darstellt – eine perfekte Mischung aus temperamentvollen Bewegungen und gezielten Reizen. Der Paso- Masturbator ist das erotische Pendant für jeden Mann, der einen genussvollen Solo-Tanz erleben und seine Manneskraft mit anregender 7-Stufen-Vibration zum Höhepunkt führen will. Zudem versprechen die knapp 25 cm Länge und ein ca. 3,8 cm enger und ca. 15 cm tiefer mit Noppen besetzter Tunnel bei diesem Spiel – im Gegensatz zum Stierkampf –, stets ein Happy End!

Ob das Toy wirklich das hält, was der Hersteller verspricht, wird sich noch zeigen…

Mir wurde dieses Toy vom Online-Shop Vinico zum testen zur Verfügung gestellt.
Vielen Dank dafür an dieser Stelle.


Hersteller und Verpackung

Der Hersteller ist die Firma Close2you.
Dahinter steckt wohl der Erotik-Versand ORION Versand GmbH & Co. KG aus Flensburg.

Die Verpackung ist sehr schön gestaltet.
Der Vibrator an sich ist in einem sehr ansprechenden Karton verpackt, wobei der Deckel mit einem Magnetschloss verschlossen ist. Dieser Karton ist wiederum in einem Schuber untergebracht.

Dieser Schuber ist ebenfalls sehr ansprechend gestaltet. Auf der Rückseite befinden sich noch kurze Informationen in insgesamt 10 verschiedenen Sprachen.
 
Inhalt der Verpackung
Wenn man den Karton öffnet, besser gesagt aufklappt, befinden sich auf der Innenseite des Deckels einige Informationen.
Der Vibrator selber liegt, sehr ansprechend, in einem Schaumstoff eingebettet.
Darunter findet man noch das beiliegende Zubehör:
         3 AAA-Batterien
         1 kleine Tube Gleitgel
         1 Säckchen mit Kordelzug für die spätere Aufbewahrung des Vibrators
         Eine Bedienungsanleitung im Format DIN A4 (gefaltet) in ebenfalls 10 verschiedenen Sprachen
         Ein kleines Informationsblatt mit allgemeinen Informationen über die Handhabung der Batterien, Entsorgung etc.

Das Material

Der Vibrator besteht Silikon, was nach Angaben des Herstellers frei von phthalate sein soll.
Der Bereich mit den Bedienungselementen und dem Batteriefach besteht aus einem festen Kunststoffgehäuse.
Der Vibrator an sich ist geruchsneutral.

Die Maße

 
Verpackung:

Höhe: ca. 27,7 cm – Breite: ca. 11,2 cm – Tiefe: ca. 7,7 cm
Vibrator:
Länge: ca. 24.5 cm – Durchmesser oben: ca. 6cm – Durchmesser unten: ca. 5cm – Durchmesser Eingang: ca. 3,8 cm
Gewicht (ohne Batterien): ca. 333g

Allgemeiner Ersteindruck

Der allgemeine Ersteindruck ist gut.
Die Verpackung und der Vibrator selber geben einen sehr guten und hochwertigen Gesamteindruck.
Was ich persönlich sehr gut finde ist, dass in der Verpackung auch gleich ein Satz passende Batterien bei lagen. Das findet man nur sehr selten vor.
Die Verarbeitung ist auch sehr sauber und ordentlich.
Bei genauerem hinsehen kann man einen Grat erkennen. Wahrscheinlich stammt er von der Gussform. Der Grat ist aber nicht weiter störend.
Die Form sieht auf dem ersten Blick etwas seltsam aus und man kann vermuten das der „Tunnel“ für den Penis ebenfalls so kurvig ist, aber dem ist nicht so.
Die Form kommt daher, dass sich unter den drei Wölbungen die Vibratoren verstecken.
Der Masturbationstunnel selber ist mit vielen kleinen Reiznoppen ausgestattet, die auf den ersten Blick etwas spitz aussehen und auch recht hart wirken. Der Tunnel hat einen Durchmesser von ca. 3,8 cm und lässt sich so gut wie nicht dehnen.
Es sind insgesamt drei Vibratoren verbaut die sich auf der Außenseite und der Länge nach des Vibrators befinden.  Ein Vibrator befindet sich somit oben am Eingang, einer in der Mitte und einer unten, wo sich die Penisspitze befinden wird.
Das Einsetzen der Batterien geht recht schnell und einfach von statten. Das Batteriefach ist Wasserdicht. Leider muss man beim öffnen etwas vorsichtig sein, da das Fach von einer kleinen Kunststoffnase gehalten wird. Es ist etwas „fummelig“ den Haken zu erwischen um das Fach zu öffnen. Die Batterien selber liegen in einer kleinen Vorrichtung, die man komplett herausziehen kann um die Batterien reinlegen zu können.
Einschalten lässt sich der Vibrator mit einem leichten Druck auf den Einschaltknopf.
Der Hersteller wirbt damit, dass die Lautstärke recht angenehm sei.
Das kann ich nicht bestätigen. Ich finde dass die drei Vibrationsmotoren einen ziemlichen Lärm machen. Besonders der Tunnel dient als Resonanzrohr und verstärkt das Brummen noch.
Die Vibratoren an sich haben eine recht starke Vibration.
Mit dem zweiten Knopf kann man zwischen den verschiedenen Programmen wählen.
Zwischen dem Einschalt- und Programmwahlschalter befinden sich drei kleine Punkte. Anfangs habe ich gedacht das diese nur als „Design“ dienen, aber es sind kleine LED´s. Diese kleinen LED´s zeigen an welcher Vibrationsmotor gerade läuft bzw. angesteuert wird.
Die Bedienelemente sind sehr gut angebracht und lassen sich wirklich gut bedienen.

Die Verwendung

Man sollte den Vibrator nur mit Gleitgel verwenden. Auch hier weist der Hersteller darauf hin, Gleit mittel auf Wasserbasis zu verwenden, da Silikonhaltige Gele das Material angreifen könnten. (Es kommt zu einem „Radiergummieffekt“.)
Nach dem ich dann den Eingang des Tunnels und meinen Penis mit Gleitgel benetzt habe, kam schon die erste Ernüchterung. Es war nicht einfach meinen Penis in dem Tunnel zu „versenken“.
Eigentlich ist mein Penis nicht gerade sehr „stabil gebaut“ und ich bin der Meinung, dass ich somit in das Mittelfeld der Penisgrößen gut hineinpassen würde, aber bei diesem Vibrator hier, hatte ich wirklich Mühe meinen Penis reinzustecken. Man fragt sich an welchen Penisgrößen sich die Hersteller hier orientiert haben.
Da der Tunnel komplett geschlossen ist und das Gleitgeel am Rand wie eine Dichtung wirkt, baut sich im Innern des Tunnels so gleich ein gewisser Gegendruck auf, der das Eindringen sehr erschwert.
Nach etwas „sanfter Gewalt“ habe ich es dann geschafft. Das Geräusch der herausgedrückten Luft bestätigte auch Akustisch das sich mein Penis nun komplett im Inneren des Vibrators befand.
Da die Luft rausgedrückt wurde, hat sich auch gleich ein ziemlich starkes Vakuum gebildet, was meinen Penis förmlich weiter „rein saugen“ wollte. Auch wenn sich das jetzt schön anhört, das Gefühl ist nicht gerade schön. Auch kann man den Vibrator nicht wirklich hin und her bewegen.
Die „Reiznoppen“ drücken schon etwas auf den Penis und bieten kein wirklich schönes Gefühl.
Wenn man die Vibration da zuschaltet, spürt man schon die Stärke der einzelnen Motoren.
Leider sind diese, wie bereits erwähnt, recht laut, was mich persönlich schon gestört hat.
Die einzelnen Programme kann man schnell und einfach nacheinander durchschalten.
Da der Vibrator recht fest auf dem Penis sitzt, stört dieses enge Gefühl auch irgendwie und man kann sich nicht so recht auf die Vibration konzentrieren bzw. diese auch genießen.
Es gibt ja die allgemeine Meinung „Eng ist immer besser“, aber zu eng sollte es auch nicht sein, besonders wenn das Material nicht dehnbar ist. Ich persönlich fand die Enge nicht gerade schön.
Die Vibration empfand ich auch nicht wirklich als sehr stark. Sie war zwar irgendwie angenehm, aber auch nicht so stark als das ich gleich zu einem Höhepunkt gekommen wäre. Von den Reiznoppen an sich habe ich nicht viel gespürt.
Nach einer Weile hat sich dann auch der Orgasmus angekündigt. Wirklich schön war dieser aber nicht. Es war eher ein einfacher Orgasmus der sich nach recht langer Zeit (endlich) angekündigt hat.
Wenn ich ehrlich sein soll, war ich froh, dass ich den Vibrator nun endlich von meinem Penis ziehen konnte. Ja, ich musste schon etwas ziehen, da sich ja ein kleines „Vakuum“ gebildet hat.
Die Reiznoppen haben sich auch als kleine Abdrücke auf meinem Penis verewigt, die aber nach kurzer Zeit wieder verschwunden waren.

Die Reinigung

Da der Vibrator wasserdicht ist, ist die Reinigung recht einfach.
Man hält den Vibrator einfach unter fließend warmem Wasser und spült ihn kräftig aus.
Man muss den Tunnel auch einige Male gut ausspülen, da sich an den Reiznoppen auch Gleitgeel und Spermareste verfangen können.
Anschließend benutzt man noch am besten einen Reiniger und Desinfektionsmittel was speziell für Sextoys geeignet ist.

Fazit

Hier hat der Hersteller wieder den Mund etwas zu voll genommen.
Die Idee ist zwar nicht schlecht und die Werbeversprechen hören sich auch sehr gut an, aber bei der Umsetzung hat es gehapert. Der Eingang ist wirklich recht eng und die Reiznoppen etwas zu spitz.
Dadurch ist es ein unangenehmes Gefühl wenn man den Vibrator auf seinem Penis sitzen hat.


Bewertung:1 Punkt = sehr schlecht ; 5 Punkte = sehr gut
Verarbeitung:                      5
Geruch:                               5
Lautstärke:                          2
Stimulation:                         2
Handhabung:                      3
Preis/Leistungsverhältnis:   3
Gesamt:                              3,5
 
Bilder:
 

 
 
1 gefällt dieser Beitrag bereits.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.