[Terstbericht] We Vibe 4 PLUS

Dieser Bericht kann als Werbung oder als Produktplatzierung, für das jeweilige Sextoy, Produkt und /oder dem Hersteller bzw. dem Shop angesehen werden.

We-Vibe mit ZubehörHierbei handelt es sich um einen Vibrator für „Sie“ aus dem mittlerweile berühmten Hause „We Vibe“. Dieser Vibrator stimuliert gleichzeitig die Klitoris und den „G-Punkt“ der Frau. Daher ist dieser Vibrator gebogen, fast so wie der Buchstabe „U“. Das eine Ende wird in die Vagina eingeführt und das andere Ende liegt gleichzeitig auf dem „Venus-Hügel“ auf und stimuliert somit die Klitoris.

Man kann ihn alleine oder auch zu zweit beim Sex verwenden.

Dieses Modell kann man entweder direkt am Vibrator selber bedienen, oder auch mithilfe einer Funkfernbedienung. Als besonderer Clou kann man ihn auch noch per App über sein Smartphone steuern. Somit kann man überall von der Welt aus, die Vibrationen gezielt steuern. Da bekommt die Bezeichnung „Cyber-Sex“ gleich eine ganz neue Bedeutung.

Der Vibrator wurde uns von Vinico zum testen zur Verfügung gestellt. Vielen Dank dafür. 


Besondere Merkmale / Ausstattung

Der Vibrator besitzt zwei Motoren.

Die Steuerung erfolgt entweder über einen Knopf am Vibrator selber, oder über
die beiliegende Funkfernbedienung, oder zusätzlich über eine Smartphone App die man sich kostenlos herunterladen kann.

Er ist zu 100% Wasserdicht.

Er hat einen eingebauten Akku und wird mithilfe einer eigenen Ladeschale per USB-Anschluss  geladen.


Die Ladeschale ist auch gleichzeitig als Aufbewahrung des Vibrators gedacht.


Er besitzt 5 Vibrationsprogramme, wobei über die App noch 6 weitere Programme hinzukommen.


Das 6. Programm (über die App) kann man komplett selber erstellen bzw. programmieren.

 

Hersteller und Verpackung

Hersteller ist die Firma We-Vibe aus Kanada.

Die Verpackung ist sehr ansprechend gestaltet.


Inhalt der Verpackung

Der eigentliche Vibrator
 
Eine kleine Fernbedienung

Die Ladeschale die auch gleichzeitig als Aufbewahrung für den Vibrator und für die Fernbedienung dient


Ein USB-Ladekabel


Eine Karte mit einigen kurzen Garantie Informationen


Eine kleine Broschüre mit Informationen über die App


Die Bedienungsanleitung

Die Informationen sind alle in insgesamt 12 Sprachen verfasst.

Das Material

Der Vibrator selber besteht zu 100% aus medizinischem Silikon.

Die Fernbedienung und die Ladeschale bestehen aus einem festen Kunststoff.


Die Maße


Verpackung: Länge ca. 20,5 cm, Breite ca. 11 cm, Tiefe ca. 7,3cm

Fernbedienung: Länge ca: 6,7 cm, Breite ca. 3,3 cm, Tiefe ca. 1,3 cm (leicht gebogen)

Ladeschale und Aufbewahrung: Tiefe ca. 7,5 cm, Breite ca.: 5,2 cm, Höhe ca. 9,2 cm

Vibrator: Länge ca.: 7,5 cm, Höhe ca.: 4,2, Tiefe ca.: 3,2 mm.

Gewicht: Vibrator ca. 55 g, Fernbedienung: 17 g



Allgemeiner Ersteindruck

Der allgemeine Ersteindruck ist schon mal sehr gut. Der Vibrator sieht sehr ansprechend aus und fühlt sich auch angenehm an. Er ist auch recht gut verarbeitet. Er besteht komplett aus einem medizinischen Silikon. Einen Gussgrat kann man sehr gut erkennen, stört aber nicht weiter.
Es ist auch kein Geruch von Kunststoffen oder anderen Dingen wahrzunehmen.

Da der Vibrator mit Hilfe einer Induktionsspule über die Ladeschale geladen wird, gibt es keine Öffnungen für eine Ladebuchse und somit ist er wirklich zu 100% Wasserdicht.

Die Funkfernbedienung besteht aus einem festen Kunststoff und ist nur Spritzwassergeschützt und somit nicht Wasserdicht. Diese sollte man unter keinen Umständen mit unter die Dusche nehmen oder komplett unter Wasser tauchen.

Die Fernbedienung hat im Gegensatz zu dem Vibrator keinen Akku, sondern nur eine Knopfzelle vom Typ CR2032.

Das man den Vibrator über insgesamt drei Möglichkeiten steuern kann ist schon etwas Besonderes.
Entweder man bedient ihn wie all die anderen Vibratoren, direkt am Gerät oder man steuert ihn mit Hilfe der beiliegenden Funkfernbedienung. Als Besonderheit kann man ihn noch über ein Smartphone per App steuern. Somit kann man entweder den Vibrator selber steuern, oder man übergibt die Steuerung jemand anderem, wie zum Beispiel dem Partner der dann den Vibrator zum Beispiel über das Internet steuert. Für eine Fernbeziehung ist das bestimmt ein nettes Gadget.

Die App kann man sich kostenlos entweder für Apple im „Apple App Store“ oder für Android im „Google play Store“ herunterladen.  Als Systemvoraussetzungen für die App gibt der Hersteller folgendes an:
 – Apple iPhone 4s oder neuer
 – Apple iPod Touch der 5. Generation oder neuer
 – Apple iPad ab der 3. Generation
 – Apple iPad mini und neuer
 – Android Version 4.3
 – Bluetooth Smart Ready

Die App unterstützt die Sprachen English, Chinesisch/Mandarin, Tschechisch, Holländisch (Dutch), Französisch, Deutsch, Japanisch, Polnisch, Portugiesisch, Russisch und Spanisch.

Dank der Bedienung per Funkfernbedienung und/oder per App bietet dieser Vibrator einige neue Möglichkeiten für das Liebesspiel, wie zum Beispiel folgendes Szenario:  „Sie“ ist gefesselt und trägt eine Augenmaske.  „Er“ führt den Vibrator in „Ihr“ ein und übernimmt die Steuerung um „Sie“ dann schön langsam zum Höhepunkt zu bringen.

Nachteilig ist anzusehen, dass der Akku fest verbaut ist. Somit hat man keine Möglichkeit diesen zu ersetzen wenn er mal kaputt gehen sollte.



Die Verwendung

Als erstes muss der Vibrator 4 Stunden aufgeladen werden. Dank des mitgelieferten USB-Kabels kann man ihn schnell und einfach entweder über den USB-Ports des Computers oder über ein USB-Ladegerät aufladen. Dazu schließt  man die Ladeschale an die Stromquelle (Computer oder Ladegerät) an und legt den Vibrator in die vorgesehenen Einbuchtungen ein. Man sollte nur darauf achten das man ihn richtig herum einlegt. Sonst wird zum einen der Akku nicht geladen und zum anderen passt dann der Deckel nicht mehr drauf. Vorne an der Ladeschale zeigt eine kleine LED an wenn der Ladezyklus beginnt und abgeschlossen ist.

Wie bereits erwähnt kann man den Vibrator über insgesamt 3 verschiedene Möglichkeiten steuern.

1. Die erste Möglichkeit ist direkt über den Vibrator selber.
Vorne auf der Spitze gibt es einen kleinen Knopf mit dem man ihn einschalten kann. Mit einem weiteren Druck kann man dann jeweils durch die verschiedenen Programme gehen. Leider kann man aber nicht die Intensität damit steuern. Hält man den Knopf ca. 2 Sekunden lang fest, schaltet sich der Vibrator sofort ab.

2. Steuerung über die Fernbedienung
Die Steuerung über die Fernbedienung ist sehr komfortabel. Mit einem Druck auf einer der 4. Tasten auf der Fernbedienung schaltet man den Vibrator ein. Mit einem leichten Druck auf die obere Taste verstärkt man die Vibration jeweils um eine Stufe. Mit einem Druck auf die untere Taste verringert man die Intensität. Mit einem Druck auf einen der linken und rechten Tasten schaltet man durch die verschiedenen Programme. Wenn man die untere Taste ca. 2 Sekunden lang drückt schaltet sich der Vibrator ebenfalls sofort ab. Jeder Tastendruck wird mit einer kleinen LED, die sich in der Spitze unterhalb der Kunststoffhülle befindet, quittiert. Auch wenn einem die Fernbedienung etwas klein vorkommt, so liegt sie gut in der Hand. Auch die Steuerung des Vibrators ist somit sehr angenehm und einfach durchzuführen.

3. Steuerung über die Smartphone-App
Leider ist die App nicht mit der aktuellen Android-Version auf unserem Smartphone und Tablet  kompatibel. Somit können wir den Vibrator nicht per Fernsteuerung über das Internet testen. Auf ein Apple iPhone konnten wir zwar die App laden und wollten diese zumindest als „Fernbedienung“ ausprobieren, aber leider hat das auch nicht funktioniert. Wir konnten den Vibrator nicht mit dem Telefon (App) verbinden. Es kam immer nur die Meldung „Bluetooth LE“ nicht gefunden, obwohl das Bluetooth eingeschaltet war. Wir finden das extrem schade das es nicht funktioniert und das der Hersteller auch die App nicht wirklich aktualisiert bzw. diese Fehler beseitigt. Es scheint, dass viele andere Benutzer auch Probleme haben den Vibrator mittels der App zu steuern.

Kurze Informationen zur App:
Auch wenn wir die App nicht mit dem Vibrator zusammen ausprobieren konnten, haben wir uns trotzdem mal die App etwas näher angeschaut. Damit eine gewisse Privatsphäre bestehen bleibt, muss man nach dem ersten Start der App, diese mit einem Code sichern. Somit hat man schon mal etwas zu neugierige Menschen auf Abstand. Damit man den Vibrator über das Internet steuern kann, muss man sich wohl  bei We-Vibe registrieren lassen. Wir haben das erst einmal nicht gemacht und können dazu auch nichts weiter berichten. Die App an sich ist recht einfach aufgebaut und das Menü ist einfach und gut gegliedert aufgebaut, so das man sich recht schnell zurecht findet. Die einzelnen Programme kann man sehr leicht aufrufen und anhand von Bildern wird einem das Programm bzw. die Vibration visuell dargestellt. Man kann wohl auch die Intensität der jeweiligen Motoren einzeln einstellen. Gemeint ist einmal der Motor für „Extern, klitoral“ und „Intern, G-Punkt“. Auch das Erstellen eines eigenen Programms ist ziemlich simpel. Dank der verschiedenen Einstellungsmöglichkeiten sollte man sich aber erst einmal etwas Zeit nehmen, um sich mit der Steuerung und den ganzen Einstellungsmöglichkeiten vertraut zu machen. Schade ist nur, dass man nur ein eigenes Programm speichern kann.

Anwendung:
Das einführen erweist sich bei den ersten Male etwas schwierig, da der Vibrator gebogen und somit etwas auf „Spannung“ ist. Gerade wenn man feucht ist oder man Gleitgel verwendet kann es schon etwas schwierig sein, da er immer wieder wegflutscht, weil er wieder in seine Ausgangsposition möchte. Am besten ist es, wenn man zwei Hände für das Einführen benutzt. Nach einigen Malen hat man aber raus wie man ihn sich schnell und einfach(er) einführen kann. Wenn er dann eingeführt ist, sitzt er sehr angenehm. Dank der Bauform sitzt er auch gut und fest an seinem Platz, sogar so gut dass man mit ihm auch herumlaufen kann. Die Vibration ist sehr angenehm und ist sehr gut verteilt, so dass man diese im Innern und auch äußerlich gut spürt. Es ist ein sehr angenehmes und erregendes Gefühl am G-Punkt im Innern und gleichzeitig auch an der Klitoris stimuliert zu werden. Die einzelnen Programme bieten auch eine gewisse Abwechslung und es macht Spaß zwischen den einzelnen Programmen hin und her zuschalten. Dank der Fernbedienung geht das auch sehr gut und einfach von statten. Der Orgasmus lässt auch nicht lange auf sich warten und fällt sehr intensiv und gefühlvoll aus.

Die Lautstärke ist schon etwas, was man bemängeln könnte. Der Vibrator ist schon recht laut. Zwar nicht so laut das er wirklich störend wirkt, aber man kann ihn schon recht gut wahrnehmen.

Laut der Bedienungsanleitung kann man den Vibrator auch zu zweit verwenden.
Dabei führt sich die Frau den Vibrator ein und der Mann dringt anschließend zusätzlich in ihr ein. Für die einen scheint das eine angenehme Möglichkeit zu sein, das Liebesleben etwas „aufzupeppen“, für andere hingegen wirkt der Vibrator als eine Art „Fremdkörper“ und stört nur beim Sex. Diese Variante des Liebesspieles fällt somit ganz klar in die Kategorie „Geschmackssache“ und jeder sollte für sich selber herausfinden ob das etwas für ihn ist oder nicht.

Bei der oben genannten Verwendung beim Sex sollte man aber auf ein Kondom verzichten. Da der Vibrator aus Silikon besteht, reibt die Oberfläche des Vibrators auf der Oberfläche des Kondoms und kann dieses somit letztendlich zum reißen bringen.



Die Reinigung

Da der Vibrator zu 100% Wasserdicht ist, ist die Reinigung sehr einfach. Einfach unter warmem Wasser mit einer milden Seifenlösung abspülen und/oder mit einem Toycleaner reinigen.

Die Fernbedienung und die Ladeschale reinigt man mit einem weichen, leicht feuchten Lappen.
Man sollte auf scheuernde Reinigungsmittel verzichten, außer man mag gerne Kratzer auf den Oberflächen.



Fazit

Dank des Designs der Ladeschale, die auch als Aufbewahrungsbox dient, erkennt man so gut wie gar nicht was sich im Innern verbirgt. So kann man diesen Vibrator ruhig auf dem Nachttisch stehen lassen ohne Angst zu haben mit „doofen“ Fragen gelöchert zu werden wenn man überraschend Besuch bekommt und man vergessen hat ihn wegzuräumen. Schade ist nur das der Vibrator zwar Wasserdicht ist, dafür aber die Fernbedienung nicht. So hat man ein Problem wenn man den Vibrator gerne unter der Dusche verwenden möchte. Dort kann man ihn nur direkt über Knopf auf dem Vibrator und somit leider nicht die Intensität steuern. Da könnte der Hersteller etwas nachbessern und die Fernbedienung auch Wasserdicht gestaltet.

Ansonsten ist das ein wirklich sehr schöner, kleiner Freudenspender den man so schnell nicht mehr missen möchte.


Bewertung:
1 Punkt = sehr schlecht ; 5 Punkte = sehr gut

Verarbeitung:                      5
Geruch:                               5            
Lautstärke:                          3,5
Stimulation:                         5
Handhabung:                      5
Preis/Leistungsverhältnis:   3,5

Gesamtpunkte:                       4,5


Nachtrag:

Nach einige Zeit hat unser “We-Vibe” eine art “Eigenleben” entwickelt.
Er schaltet sich einfach hin und wieder von selber ein und vibriert vor sich hin.
Einige meinen ja, dass es sich dabei um Funksignale anderer Hersteller/Geräte handeln könnte, worauf der Vibrator reagiert, aber selbst nachdem wir den Vibrator in Aluminiumfolie eingewickelt hatte, vibrierte er munter vor sich hin.

Erklären können wir uns das nicht. Wir finden es nur sehr schade das er es macht. Von einem Toy in dieser Preisklasse hätten wir so etwas nicht erwartet.

Bilder:

We Vibe 4 Plus

We Vibe 4 Plus

We Vibe 4 Plus

We Vibe 4 Plus

We Vibe 4 Plus

We Vibe 4 Plus

We Vibe 4 Plus

We Vibe 4 Plus

We Vibe 4 Plus

We Vibe 4 Plus

We Vibe 4 Plus

We Vibe 4 Plus

We Vibe 4 Plus

We Vibe 4 Plus

We Vibe 4 Plus

We Vibe 4 Plus

0 Bitte hinterlasse ein kleinen "Like" wenn Dir der Beitrag gefallen hat. Ich würde mich sehr darüber freuen... 😊

Aufrufe: 121

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.