Über mich – FAQ

FAQ – Frequently Asked Questions – häufig gestellte Fragen

Mit der Zeit hat man mir schon die eine oder andere Frage gestellt, warum zum Beispiel ich diesen Blog hier betreibe oder warum ich auf „Fessel-Sex“ stehe und so…
Da ich nun mal diesen Blog hier betreibe und gerne meine Gedanken mit der Welt und allen Interessieren teilen möchte, habe ich mir gedacht, die ganzen Fragen mal zusammen zu stellen und zu beantworten. Die Fragen stehen in keiner chronologischen oder alphabetischen Reihenfolge, sondern sind einfach so herunter geschrieben.

Mit der Zeit kann auch die eine oder andere Frage, mit der dazugehörenden Antwort, dazukommen. Kurz gesagt, ich werde diese Seite hin und wieder aktualisieren und erweitern.

Wenn Ihr Fragen habt, die Ihr mir stellen möchtet, so könnt Ihr das gerne tun. Ich werde sie auch gerne beantworten.
Du erreichst mich am besten per E-Mail unter maskenfreund@gmx.de

Wie bist du eigentlich auf den Namen „Maskenfreund“ gekommen…?

Ich bin mehr durch Zufall auf diesen Namen gekommen. Ich wollte mich in einem Erotik-Forum anmelden und brauchte dafür ja einen Nicknamen. Meinen „normalen“ Nicknamen wollte ich nicht dafür verwenden und da ich Masken, speziell Augenmasken, sehr mag kam mir der Gedanke einen Namen mit „Maske“ auszudenken. So ist dann der Name „Maskenfreund“ entstanden.

Was ist der Reiz, was die Masken ausmachen…?

Das ist eine gute Frage, die sich auch nicht einfach beantworten lässt. Für mich ist es einfach eine Art „Faszination“, die die Masken auf mich haben. Aber auch nicht alle Masken.
Hauptsächlich sind es Augenmasken aus Leder. Am liebsten geschlossene Masken. Allein der Anblick einer solchen Maske löst in mir eine Art Sexuelle-Erregung aus. Es ist schwer zu beschreiben und ich stecke diese Empfindungen gerne in die Kategorie „Sexueller-Fetisch“ oder besser gesagt “Sexuelle-Vorlieben”.

Hast du einen (Sexuellen-)Fetisch, oder Vorlieben…?

Ja, und nicht nur einen bzw. eine… 😉

Was hast Du denn für Fetische bzw. Vorlieben…?

Nun, als erstes Masken, ganz klar. Am liebsten geschlossene Augenmasken aus Leder.
Weiterhin zähle ich folgende Dinge und Materialien zu meinen Fetischen bzw. Vorlieben:

  • Leder
  • Stiefel (vorzugsweise aus glattem, schwarzen Leder)
  • Lederfesseln (am liebsten weich gepolstert)
  • Schuhe (nicht alle, aber schon einige…)
  • Kopfmasken aus Leder (am liebsten dick gepolstert)
  • Kopfhörer (geschlossene Bauart) sowie Gehörschutzkopfhörer / Kapselgehörschutz
  • Lederhandschuhe
  • Narkose- Beatmungsmasken
  • Daunen (Bettschuhe, Daunendecken, …)
  • Fesseln- und das gefesselt sein

Die Liste spiegelt aber nicht die Beliebtheit der jeweiligen Vorlieben bzw. Fetische wieder.

Akzeptiert dein Partner deine Fetische und sexuellen Vorlieben…?

Ja. Meine Frau akzeptiert meine Fetische und sexuellen Vorlieben. Darüber bin ich auch unheimlich glücklich. Ich liebe meine Frau über alles und sie liebt auch mich. Auch wenn Sie nicht alle Vorlieben mit mir zusammen teilt, so akzeptiert sie diese und lässt mir genügend Freiraum und Freiheiten, damit ich bestimmte Vorlieben bei der Selbstbefriedigung ausleben kann.

Hat deine Frau auch sexuelle Vorlieben oder sogar eine Fetisch…?

Meine Frau hat auch ihre sexuellen Vorlieben, die ich ebenfalls an ihr schätze und mit ihr auch gerne auslebe. Einen richtigen Fetisch hat sie wohl nicht, aber es erregt Sie unheimlich, wenn Sie mich mit Maske fesseln bzw. fesseln darf … 
Da sie auch gerne eine Maske beim Sex trägt und auch hin und wieder gerne gefesselt wird, kann man das wohl auch (ganz lieb gemeint) als „Fetisch“, oder “Vorliebe” bezeichnen.

Wann hattest du deinen ersten Orgasmus…?

Den ersten Orgasmus überhaupt hatte ich so mit 13 – 14 Jahren gehabt.
Ich hatte ihn bei meiner ersten (richtigen) Selbstbefriedigung bekommen, wo ich es mir auch bis zum Schluss gemacht habe und nicht vorher aufgehört hatte, weil es doch ein komisches Gefühl war, kurz bevor ich gekommen wäre …

Wann hattest Du Deinen ersten richtigen Sex?

Ich war ein Spätzünder … meinen ersten Sex hatte ich mit 24 Jahren gehabt.
Und zwar mit meiner verlobten. Meiner heutigen Frau. (Und ich bereue es nicht, das ich so lange gewartet habe …!)
Der Sex war wirklich wunderbar gewesen und ich schwärme heute noch davon.

Wie war das, als Du zu ersten Mal gefesselt wurdest …?

Ich kann mich noch sehr, sehr gut daran erinnern, wie ich zum ersten Mal gefesselt wurde.
Wie schon erwähnt, hatte ich ja schon immer einen Hang zu Fesseln gehabt.
In einem Katalog eines größeren Erotik-Versandhandels habe ich mal ein paar sehr schöne Bettfesseln gefunden. Da ich schon immer davon geträumt hatte, mal beim Sex gefesselt zu werden, habe ich sie mir auch gleich bestellt.
Der Start in den “Fessel-Sex” war allerdings etwas holprig gewesen. Anfangs hatte meine Frau Fesselspiele beim Sex komplett abgelehnt. Sie kannte es nicht und hatte schlicht und einfach Angst davor gehabt. Nach einigen Gesprächen darüber kam ich dann auf die Idee, die neuen Bettfesseln einfach mal auszuprobieren. Ich schlug ihr also vor, die Fesseln mal zu “installieren” und das Sie mich mal fesseln dürfte. Ich wollte einfach mal das Gefühl ausprobieren, erleben, gefesselt und meiner Frau ausgeliefert zu sein.

Gesagt getan. Wir haben die Fesseln installiert und ich zog mich komplett aus und legte mich aufs Bett. Als meine Frau mich so sah, bekam sie plötzlich ein richtig höhnisches Grinsen im Gesicht und begann mich mit einer wachsenden Freude an Händen und Füßen zu fesseln. Sie hat es sichtlich genossen, mich zu fesseln.

Ich fühlte mich in diesem Moment wie im 7. Himmel. Es war wunderbar. Allein der Blick meiner Frau … unbezahlbar. Je mehr ich so da lag und die Lederfesseln an meinen Hand- und Fußgelenken spürte, umso mehr wuchs meine Erektion. Was meine Frau natürlich mitbekommen hatte, was ihr auch sichtlich gefiel.

Ich fragte sie, ob es ihr gefallen würde, und sie antwortete mit einem breiten Grinsen im Gesicht, mit einen großen “Ja”.

Darauf hinsagte ich nur noch, dass es bestimmt noch schöner sein würde, wenn ich eine Augenmaske trage. Darauf hin wurde ihr Grinsen noch größer und sie schritt schnurstracks Richtung Schublade von unserer Kommode, in der unsere Masken und Liebessielzeuge lagen, machte sie auf und holte meine Lieblingsmaske heraus. Das letzte, was ich noch gesehen habe, war ihr breites, freches Grinsen, als ich die Maske angezogen bekam. Junge war das ein wunderschönes Gefühl …

Ich lag nun auf dem Bett, nackt, gefesselt mit Maske und einer ziemlich harten Erektion.
Allein das Gefühl war schon unbeschreiblich, aber es wurde noch besser … viel besser …

Ich spürte plötzlich etwas an meinem besten Stück. Meine Frau zog plötzlich die Vorhaut zurück und streifte mir ein Kondom über. Ehe ich irgendwie verstanden habe, was da gerade abging, spürte ich, wie sie auf mich drauf kletterte und mein “Jadestab” in ihrer Lustgrotte reinglit …

Dann begann sie auf mir zu reiten… Ich weiß nicht mehr, wie lange der Sex überhaupt gedauert hatte, aber es war fantastisch gewesen. Das Gefühl, gefesselt zu sein, nicht eingreifen zu können und nicht den Körper meiner liebevollen Frau zu berühren. Es war unbeschreiblich schön gewesen…

Wie bist du denn darauf gekommen das du einen Fetisch hast bzw. eine sexuelle Vorliebe entwickelst…?

Ich fühlte mich seit meiner frühsten Kindheit irgendwie von Kopfhörern angezogen. Aber nicht die kleinen Leichten, sondern die mit den großen und schweren Ohrmuscheln.
Auch haben mich Bilder von Atemmasken (die, von Jetpiloten) und Narkosemasken irgendwie fasziniert. Ich denke, dass ich diese Art von Fetisch mit in die Wiege gelegt bekommen habe.
Später in der Pubertät kam dann noch eine Art von sexueller Erregung dazu. Kurz um, ich bekam eine Erektion, wenn ich mir einen geschlossenen Kopfhörer aufgesetzt hatte.

Nachdem ich dann die Selbstbefriedigung für mich entdeckt hatte, wurde ich immer experimentierfreudiger. Ich nahm immer mehr Dinge bei der Selbstbefriedigung dazu und versuchte herauszubekommen, bei welchen Dingen ich einen schöneren (heftigeren) Orgasmus bekommen habe als sonst.

Was empfindest du wenn du eine (Augen-)Maske trägst…?

Masken faszinieren mich einfach. Es ist schwer zu erklären warum das so ist.
Gerade geschlossene Augenmasken aus Leder üben eine nicht erklärbare Faszination auf mich aus.
Es ist nicht nur das schöne Gefühl das glatte und angenehm kühle Material (leder) auf meiner Gesichtshaut zu spüren, sondern auch das Gefühl nichts mehr sehen zu können.
Wenn ich bei der Selbstbefriedigung eine Maske trage, kann ich mich von der Welt abschotten und mich ganz alleine auf mich und meine Fantasien konzentrieren, während ich mich masturbiere.

Wenn ich beim Sex eine Maske aufbekomme, ist es „etwas“ anders. Zum einen erregen mich auch hier alleine die Maske und das Material (Leder), aber dazu kommt noch das Gefühl, nicht zu wissen, was meine Frau als Nächstes vorhat bzw. wo und wie sie mich berühren wird.

Wenn man ja dem Körper einen der Sinne wegnimmt, werden die anderen umgehend geschärft. Man nimmt somit viel mehr wahr… Berührungen, Gerüche und sogar Geräusche. Auch der Orgasmus empfindet man gleich viel intensiver, als ohne Maske…

Was empfindest du, wenn du deinem Partner eine Augenmaske aufsetzt…?

Eine unheimlich schöne und erregende Sexuelle Befriedigung, die aus dem tiefsten Innern kommt.
Das hört sich jetzt unheimlich „kitschig“ an, aber es erregt mich ungemein wenn ich meiner Frau eine Augenmaske aufsetze. Zum einen ist es der Anblick, ihres hübschen Gesichtes mit der Maske und zum anderen das Gefühl das sie nicht sehen kann was ich mit ihr als nächstes vor habe …
Meine Frau empfindet das genauso, wenn sie mir eine Maske aufsetzt.

Was bzw. wo sind deine Grenzen? Was ist ein „No-Go“ bei dir…?

Ich denke, dass ich hier auch für meine Frau sprechen kann. Wir beide haben eigentlich von Anfang an bestimmte Grenzen, die wir beide niemals überschreiten werden. Ganz oben steht der „Vertrauensbruch“. Wir würden niemals dem anderen das Vertrauen nehmen bzw. das Vertrauen missbrauchen! Egal wo und egal wobei. Auch beim Sex!
Als Nächstes üben wir keine Schmerzen aus. Wir würden uns somit nicht mit irgendwelchen Schlagwerkzeugen wie Paddel, Peitschen etc. gegenseitig „versohlen“.
Weiterhin stehen spiele mit Körperflüssigkeiten jeglicher Art nicht auf unserem Plan. Wir machen nichts mit Urin oder anderen Ausscheidungen. Das ist zum Beispiel für uns beide ein absolutes „No-Go“!

Was ist der Reiz von Fesselspielen für dich…?

Auch hier muss ich sagen, dass ich es nicht weiß. Auch diese Vorliebe ist mir wohl mit in die Wiege gelegt worden. Damals, als wir als Kinder noch „Cowboy und Indianer“ gespielt hatten, war ich meistens derjenige, der am Marterpfahl gefesselt wurde. Das hat mir damals schon irgendwie Spaß gemacht. Später bekam ich dann immer wieder eine Erektion, wenn ich mir in den Katalogen die Lederfesseln angeschaut hatte.

Mag dein Partner auch fesselspiele…?

Wie bereits weiter oben beschrieben, mochte meine Frau anfangs Fesselspiele überhaupt nicht. Sie konnte damit überhaupt nichts anfangen und wusste darüber auch absolut nichts. Sie hatte sich damals auch gleich Gedanken gemacht, dass sie mir dann total wehrlos und hilflos ausgeliefert sei.
Irgendwann habe ich mal die Initiative ergriffen und ein paar Bettfesseln besorgt. Dann habe ich meine Frau gebeten, mich einfach mal zu fesseln, um zu sehen, wie es sich anfühlt… Das war für meine Frau eine Art „Schlüsselerlebnis“. Sie wurde beim Fesseln und bei dem Anblick, der ihr sich bot, ich nackt und gefesselt auf dem Bett, unheimlich erregt. Als sie mir dann noch meine Augenmaske aufsetze, war es um sie geschehen.

Dürfen auch andere Dich fesseln oder stellst du dir vor mal von jemand anderen gefesselt zu werden als von deinem Partner…?

Nein! Nur meine Frau darf mich fesseln und ich stelle es mir auch nicht vor, von jemand anderen als von meiner Frau gefesselt zu werden!

Wirst du beim fesseln auch geknebelt…?

Ja. Allerdings nicht immer…
Anfangs wollte meine Frau das nicht so gerne, aber mittlerweile hat sie sich daran gewöhnt und wir haben beide die Lust am Knebeln für uns entdeckt.

Magst du „Klinik-Sex“…?

Jein…
Ganz klar kann ich diese Frage auch nicht beantworten.
Die Vorstellung, meine Frau auf einem “Gyn-Stuhl” zu fixieren, vielleicht noch mit Augenmaske, Kopfhörer und sogar einer Narkosemaske auf ihrem Gesicht, um bestimmte „Untersuchungen“ mit ihr anzustellen oder das ich auf einem solchen Stuhl fixiert werde und das meine Frau dann mit mir machen kann, was sie möchte, erregt mich sehr und ich würde es auch gerne ausprobieren, wenn sich die Gelegenheit bieten würde, aber so eine richtige „Klinik-Atmosphäre“ mit echten OP-Kitteln und OP-Masken und dem ganzen Klinik-Drumherum, nein.

3 Lesern gefällt dieser Beitrag

Aufrufe: 433