[Testbericht] Romantic Restraint Kit

Dieser Bericht kann als Werbung oder als Produktplatzierung, für das jeweilige Sextoy, Produkt und /oder dem Hersteller bzw. dem Shop angesehen werden.

Hierbei handelt es sich nicht um ein Liebesspielzeug im eigentlichen Sinne, sondern ist eher in die Kategorie „Zubehör für erotische Spiele“ einzuordnen. Es soll für mehr Abwechslung im Bett und in der Liebe sorgen. Ob man es wirklich dafür verwenden kann, haben wir nun mal genauer untersucht.

Das Set wurde uns von Vinico zum testen zur Verfügung gestellt. Vielen Dank dafür. 
Hersteller und Verpackung

Hersteller ist die Firma „Spoortsheets“ aus den USA. Diese Firma hat sich auf den Bereich „Soft-Bondage“ spezialisiert und hat dementsprechend einige Artikel aus diesem Bereich im Sortiment. Bei der Verpackung handelt es sich um eine Blisterverpackung, die aus einem festen und klarem Kunststoff besteht. Zum Glück lässt sich diese Verpackung sehr leicht öffnen und ist nicht, wie so manch andere „Hausfrauenfreundlichen Verpackungen“, an den Rändern verschweißt. Für Informationen über den Inhalt dient ein bedruckter Einleger der vorne mit einem großen Bild den Verwendungszweck dieses Artikels darstellt. Auf der Rückseite findet man noch eine kurze Inhaltsangabe in 6 verschiedenen Sprachen (Niederländisch, Italienisch, Deutsch, Spanisch, Französisch, Tschechisch, Polnisch und Russisch), sowie noch einen Warnhinweis, dass die Hauptbestandteile dieses Artikels als Latex bestehen und bei empfindlichen Menschen eine allergische Reaktion auslösen kann. Leider ist dieser Warnhinweis nur in englischer Sprache aufgedruckt und als Warnhinweis auch viel zu klein!

Komischerweise wird bei der deutschen Inhaltsangabe von einem „Sex-Spielzeug mit Federn“ gesprochen. Es liegt aber nur eine Streichelpeitsche aus Latex bei. Was sich die übersetzter dabei wohl gedacht haben.

 

Der Inhalt der Verpackung

Das Set besteht aus einer Augenmaske, ein paar Handfesseln mit einem kleinen Karabiner und einer kleinen Peitsche aus Latex, was aber eher ein „Tickler“ aus Latex sein soll. (Ein Tickler ist ein Spielzeug was man zum streicheln des Partners verwendet.)  Die Maske ist auf einem eigenen Träger aus durchsichtigem Kunststoff gespannt. Die Fesseln sowie die Peitsche liegen lose in der Verpackung. Eine Anleitung oder andere Informationen liegen nicht bei.

 

Das Material


Die Maske besteht aus einer Art Kunstfaser und ist mit einem einfachen Gummiband versehen. Die Handfesseln bestehen aus Neopren und werden mithilfe eines Gurtes, was wiederum mit einem Klettverschluss versehen ist, verschlossen. An den Fesseln befinden sich einfache Schlüsselringe und ein kleiner, einfacher Karabinerhaken. Ob das Metall Nickel enthält kann man nicht erkennen. Auch gibt es keine weiteren Hinweise darauf auf der Verpackung. Der Tickler besteht aus einem kleinen Kunststoffstab, der als Griff dient, und mehreren dünnen Latexriemen.

Die Maße

Die Verpackung hat folgende Abmessungen:

Breite: ca. 16cm, Höhe: ca. 30,5 cm, Tiefe: ca. 4,5 cm

Augenmaske:

Breite: ca. 22 cm, Höhe ca. 8,4 cm (an der breitesten Stelle gemessen!), Länge des Gummibandes: ca: 34 cm.

Die Handfesseln (es wurde nur das Polster gemessen):

Breite: ca. 4,7 cm , Länge: ca. 26,5 cm

Der Tickler:

Griff: ca. 20 cm, Latexriemen: ca. 19 cm, Gesamtlänge: ca. 39 cm

 
Allgemeiner Ersteindruck

Der allgemeine Ersteindruck ist etwas enttäuschend. Bei einem so namhaften Hersteller aus dem Bereich „Soft-Bondage“ haben wir uns schon etwas mehr versprochen. Beim öffnen der Verpackung kann man einen leichten, aber merkbaren Geruch von Gummi und Klebstoff wahrnehmen. Die Maske schaut auf den ersten Blick recht gut aus und fühlt sich vom Material her auch angenehm an.

Die Fesseln sehen irgendwie „billig“ aus, was auch an dem verwendeten Material liegen könnte (Neopren). Die Ringe, die an den Fesseln befestigt sind, und der Karabinerhaken sind auch nicht gerade hochwertig. Der Karabinerhaken ist an einem Ring, der wiederum fest mit einer Fessel verbunden ist, befestigt. Man kann ihn entfernen wenn man ihn aus dem Ring dreht. (Ähnlich wie ein Schlüssel den man aus einem Schlüsselring drehen kann.)

Der Tickler besteht, wie bereits erwähnt, aus einem Kunststoffgriff und einigen dünnen Latexriemen. Leider ist auch hier die Verarbeitung nicht gerade die beste. Es gibt einen kleinen spitzen Grat am oberen Ende des Ticklers, der sehr schnell und leicht zu Verletzungen führen kann.

 

Die Verwendung

Dieses Kit ist nicht für Leute gedacht die sich bereits mit Bondage oder SM auskennen bzw. dies auch schon praktizieren. Es ist eher für all diejenigen gedacht die gerne mal etwas Neues ausprobieren möchten um der Liebe einen neuen „Kick“ zu verpassen. Es ist schon ein schönes Gefühl, gefesselt zu sein und dank der Augenmaske nicht sehen zu können was der Partner als nächstes mit einem vorhat. Genauso schön ist es auch, als aktiver Part den Partner zu fesseln und ihn anschließend zu verwöhnen.

Zusammen mit diesem Kit kann man schon schöne dominante, oder devote Spielereien machen. Auch Rollenspiele sind möglich. Da sind den Phantasien keine Grenzen gesetzt.

Die „Peitsche“ (Tickler) ist wohl dafür gedacht, den Partner etwas zu motivieren, wenn er nicht das macht was er soll oder wenn er versucht etwas „frech“ zu werden. Wenn man von der Peitsche getroffen wird, zwiebelt es schon ein wenig, aber auch nicht soviel das man von den Schlägen stärkere Schmerzen bekommt. Dank der vielen kleinen Riemen, bleiben auch keine Striemen auf der Haut zurück.  Wahrscheinlich ist aber, dass man diesen Tickler zum streicheln verwenden soll, in dem man ihn auf der Haut des Partners hin und her streicht. Da wir nicht so sehr auf Latex stehen, ist das Gefühl für uns weniger schön oder irgendwie erregend. Das Material fühlt sich an behaarten Stellen auch sehr unangenehm an, weil der Latex an den Haaren kleben bleibt. Bei empfindlicheren Menschen kann es auch sehr schnell kitzeln. Da ja der Tickler, wie bereits öfters erwähnt, aus Latex besteht, sollte man bei gleichzeitiger Verwendung von Ölen und Cremes aufpassen, da diese Mittel das Latex angreifen und mit der Zeit spröde werden lässt.

Die Handfesseln bestehen aus Neopren und werden mithilfe eines Klettbandes verschlossen. Das Neoprenpolster ist mit dem Klettband vernäht. Die Nähte schauen auf den ersten Blick recht gut aus, aber ob diese auch dementsprechend lange halten, wir die Zeit zeigen. Der Klettverschluss selber besteht aus den typischen Materialien und ist somit dem typischen Verschleiß ausgesetzt, was man ja von Klettverschlüssen zum Beispiel an Schuhen her kennt. Früher oder später wird dieser seinen Dienst verweigern. Wenn die Fesseln angelegt sind, ist es, ohne den Klettverschluss zu öffnen, kaum möglich daraus zu entkommen. Miteinander verbunden werden die Fesseln mit Hilfe eines kleinen Karabinerhakens und einfachen Schlüsselringen. Die Schlüsselringe sind mit einer Schlaufe an den Fesseln angebracht. Die Qualität des Karabiners, sowie der Ringe, lässt schon etwas zu wünschen übrig. Sie sind sehr einfach und preiswert gefertigt. Für einfache Fesselspiele reichen die aber schon noch aus. Mit der Zeit kann man unter den Fesseln etwas schwitzen, was auch zu einem Juckreiz führen kann.

Die Maske besteht aus einem weichen Flies, was an eine Art „Kunstfell“ erinnert und ist mit einem Gummiband versehen. Das Gummiband  lässt sich nicht verstellen und ist einfach mit einer Naht an der Maske angenäht, was Die Maske im Gesamteindruck etwas „billig“ wirken lässt. Das Tragegefühl ist recht angenehm, da sie sehr weich ist. Das Material lässt selber kein Licht durch. 100% Blickdicht ist die Maske nicht, was wiederum an dem Problem liegt was die meisten Masken haben. Zwischen Nasenrücken und Jochbein kann sich hin und wieder eine kleine Lücke auftun, wodurch man etwas „schmulen“ kann.

 

Reinigung

Da die Fesseln aus Neopren bestehen, kann man recht leicht darunter schwitzen. Zum reinigen kann man ein feuchtes Tuch verwenden und damit die Innenseiten der Fesseln abwischen. Anschließend sollte man sie zum trocknen an einen warmen, trockenen Ort ausgebreitet liegen lassen.

Die Maske besteht aus Kunstfasern und lässt sich nicht so gut reinigen. Normalerweise ist das auch nicht nötig.

Der Tickler kann man unter warmem Wasser vorsichtig auswaschen. Man sollte diese dann versuchen gut abzutrocknen und an einem warmen Ort irgendwie aufzuhängen damit sie gut trocknen kann. Gerade bei Latex kann es schnell passieren das sich Wasserflecke bilden können, was nicht so schön ausschaut. Latex sollte man auch hin und wieder mit etwas Silikonspray oder Latexpflegemittel bearbeiten, damit es nicht spröde wird und weiterhin geschmeidig bleibt.

 
Fazit:

Der Inhalt und die Qualität sind enttäuschend. Für Paare die mal etwas Neues ausprobieren möchten, ist es bestimmt interessant, aber zu teuer. Für all die anderen ist das keine Option. Mittlerweile kann man schon für recht kleines Geld bequeme und stabilere fesseln, sowie eine Augenmaske im Internet bekommen. Auch die Latex-Peitsche (Tickler) ist nichts Halbes und nichts Ganzes. Als „richtige“ Peitsche kann man ihn weniger verwenden und als „Streichelpeitsche“ ist er auch nicht wirklich zu gebrauchen.

Für uns ist das Preisleistungsverhältnis unbefriedigend.
Bewertung:

1 Punkt = sehr schlecht ; 5 Punkte = sehr gut

Verarbeitung:                     2
Geruch:                             3
Lautstärke:                        5
Stimulation:                       2
Handhabung:                    3
Preis/Leistungsverhältnis: 1

Gesamtnote:  2,5
 
 
Bilder:
 

 
0 Bitte hinterlasse ein kleinen "Like" wenn Dir der Beitrag gefallen hat. Ich würde mich sehr darüber freuen... 😊

Aufrufe: 74

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.